Schluss machen: 5 Tipps, um deinen Partner nicht zu verletzen

Schluss machen: 5 Tipps, um deinen Partner nicht zu verletzen

Einem Menschen zu erklären, dass man eine sehr lange gemeinsame Zeit aufgeben möchte und sein Leben nicht mehr mit ihm teilt, ist mit Abstand eines der unangenehmsten Themen in einer Beziehung.

Schluss machen – „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende...“

Damit du es allerdings schaffen kannst ihm zu sagen, dass ihr von nun an getrennte Wege geht, ohne ihm das Herz in tausend Stücke zu zerfetzen, findest du hier 5 wertvolle Tipps, wie man richtig Schluss macht! 

Viel Spaß!

Schluss machen: 5 Tipps, um deinen Partner nicht zu verletzen | MILAMAGAZIN

1. Absolute Ehrlichkeit

Ehrlichkeit ist nicht nur innerhalb der Beziehung ein wichtiges Gut... Nein, auch zum Ende hin ist es unvermeidbar zu seinem Partner absolut ehrlich zu sein.

Eine Trennung ist in den seltensten Fällen eine gemeinsame Entscheidung, einer wird verletzt „zurückgelassen“ und muss mit der Situation zurechtkommen, ob er will oder nicht.

Wenn du jetzt anfängst, um den heißen Brei zu reden, lässt du ihn mit mehr Unklarheiten zurück als du möchtest  und er es verdient hat.

Sage ihm den genauen Grund, warum es nicht geklappt hat und erfinde keine fadenscheinigen Ausreden. Männer merken das.

Du hast immerhin mit diesem Menschen dein Leben geteilt und euch haben starke Emotionen und Liebe verbunden.

Ihm gegenüber ehrlich zu sein und offen über deine Gefühle zu sprechen, ist ein absolutes Muss. So zeigst du ihm den Respekt, den er verdient hat.

2. Den passenden Rahmen wählen

Den perfekten Zeitpunkt für eine Trennung gibt es nicht. Deinen Partner wird er wahrscheinlich überraschen und er muss erstmal selber mit der Situation zurechtkommen.

Tu mir bitte einen Gefallen: Denke gar nicht erst daran, die Beziehung per Facebook, WhatsApp oder E-Mail zu beenden. Gerade wir Frauen sollten doch am besten wissen, wie grausam das ist.

Einen Punkt, den du allerdings positiv beeinflussen kannst, ist der Ort für die Trennung.

Ihm wird die Situation sehr unangenehm sein, also versuche keinen öffentlichen Ort für deine Trennung zu wählen. Manche Menschen brechen bei einer solchen Nachricht emotional zusammen. Wenn er dadurch auch noch in der Öffentlichkeit bloß gestellt wird, tust du ihm damit nicht gerade einen Gefallen.

Wenn ihr noch nicht zusammen lebt, dann trefft euch in seiner Wohnung. Hier könnt ihr darüber reden und ihm steht es frei, diese unangenehme Situation aufzulösen, indem er dich bittet zu gehen. Respektiere diese Entscheidung!

Solltet ihr bereits zusammen gezogen sein, dann denke dir vorher aus, bei welchem Familienmitglied oder guter Freundin du eine Zeit unterkommen möchtest. Packe schon einmal ein paar Sachen zusammen. Du kannst ihm so erst einmal den Freiraum geben, den dein Partner benötigt, um die Trennung emotional zu verkraften.

3. Emotionen zulassen

Sei dir sicher, dass eine Trennung auch an Männern nicht spurlos vorbeizieht. Männer sind sehr schnell an ihrem Ego verletzt, warum gerade du mit ihnen Schluss machst und warum sie vielleicht doch nicht so umwerfend sind, wie sie es sich selber einreden.

Auch Männer werden sehr emotional und lassen ihren Gefühlen freien Raum. Das muss auch so sein!

Mache jetzt bitte nicht den Fehler und rede auf ihn ein, um ihn zu beruhigen und ihm irgendwie ein besseres Gefühl zu geben, das macht alles nur schlimmer.

Höre ihm zu, was er zu sagen hat, auch wenn es vielleicht beleidigend oder kränkend wird.

Versuche dich in seine Situation zu versetzen. Was wäre, wenn er mit dir aus heiterem Himmel Schluss machen würde? Ich glaube, dann wäre fliegendes Porzellan vorprogrammiert.

Er wird es in diesem Moment brauchen seinen Gefühlen einfach mal Luft zu lassen.

Schluss machen: 5 Tipps, um deinen Partner nicht zu verletzen | MILAMAGAZIN

4. Dem anderen Zeit geben

Vielleicht machst du mit ihm gar nicht Schluss, weil du die Person nicht mehr liebst, oder ihn nicht mehr ertragen kannst.

Vielleicht siehst du einfach keine Zukunft für diese Beziehung, da ihr euch in einen Alltag festgefahren habt, der dich einfach unglücklich macht.

Gründe gibt es viele und die Konsequenz ist oft, dass man sich und dem Partner einredet: Nur, weil wir nicht mehr zusammen sind, können wir ja trotzdem Freunde bleiben.

Oder ihr seht euch weiterhin, weil ihr den gleichen Arbeitgeber oder Freundeskreis habt.

Erwartest du wirklich, dass es für ihn sofort so sein wird, als ob nie etwas gewesen ist?

Er wird seine Zeit brauchen und du musst ihm diese auch zusprechen. Erzwinge vor allem keinen Kontakt zu ihm. Wenn er gekränkt ist, wird er dich das spüren lassen, ihn immer wieder anzuschreiben und auf ihn einzureden macht alles nur noch viel schlimmer!

Gib ihm seinen Freiraum, um das Erlebte zu verarbeiten.

5. Konsequent sein

Mit deinem Partner Schluss zu machen sollte immer ganz genau überlegt sein. Treffe bloß keine voreilige Entscheidung, sondern sei dir über die Situation und auch die Konsequenzen vollumfänglich bewusst.

Denn Konsequent zu bleiben in seiner Entscheidung, ist zwingend notwendig.

Ein hin und her ist das denkbar schlechteste, was du dir und deinem Ex-Partner antun kannst.

In einer solchen Situation kannst du dich wirklich öffnen für einen neuen Lebensabschnitt und deinen Partner gibst du so nie wirklich frei. Er wird sich immer noch Hoffnungen machen wieder mit dir zusammenzukommen.

Das ist wirklich unfair. 

Denke daran: Bei dem Beenden einer Beziehung geht es nicht um Richtig oder Falsch. Es geht darum, für sich selber die Zeichen zu erkennen, dass die Partnerschaft keine Zukunft mehr besitzt oder die Gefühle und Liebe verblasst sind. 

Ich hoffe mit diesen 5 Tipps wird es dir leichter fallen deine Entscheidung umzusetzen, ohne den Partner zu kränken und zu verletzen.

Solltest du weitere Fragen zu dem Thema oder Anregungen für neue Artikel haben lasse doch einen Kommentar dar!

Schluss machen: 5 Tipps, um deinen Partner nicht zu verletzen | MILAMAGAZIN


Folge MILAMAGAZIN
auf Social Media

PinterestFacebook

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Folge Mila Magazin
auf Social Media

Pinterest