5 Tipps: So wirst du ein Profi im Flirten

5 Tipps: So wirst du ein Profi im Flirten

Du hast einen Schwarm auf der Arbeit oder über Freunde kennengelernt und weißt nicht recht, wie du ihm zeigen kannst, dass du ihn magst?

Flirten ist einfach! So einfach, das ich es dir mit diesen 5 Tipps beibringen werde.

Die einzige Frage, die du dir nach dem Artikel stellen wirst ist, warum du dich nicht schon früher mit dem Thema beschäftigt hast.

Werde jetzt ein Profi im Flirten und lerne, wie du deinen Traummann um den Finger wickelst!

5 Tipps - So wirst du ein Profi im Flirten | MILAMAGAZIN

1. Augen sagen mehr als Worte

Beim Flirt beginnt das Spiel meistens erst einmal über Blicke.

Man schaut sich an, schaut wieder weg, erwischt sich gegenseitig beim anschmachten und irgendwann fällt das erste Lächeln.

Kaum etwas ist schöner als ein richtig guter Flirt. Er verursacht so schönes Bauchkribbeln und steckt voller Möglichkeiten, ohne aber verpflichtend zu sein.

Und all das ist in deinen Augen zu lesen, wenn du dir diese Gefühle nicht verkneifst.

Je entspannter und kontaktfreudiger du bist, desto mehr werden deine Augen das auch zeigen. Deine Einstellung zum Flirten hat viel damit zu tun, wie herzlich und offen dein Blick wirkt.

Du kannst mit einem Blick sogar rüberbringen, was du gerade denkst oder dir vorstellst. Mach den Selbsttest einfach vor dem Spiegel und beobachte, wie sich dein Blick verändert, je nachdem, woran du gerade denkst.

Also nutze beim flirten deine Augen und sage dem Objekt deiner Begierde nur mit Blicken, woran du gerade denkst.

2. Nutze die Körpersprache

Nicht nur mit den Augen, auch mit deiner Körperhaltung und Gestik kannst du dich beim flirten ganz ohne Worte ausdrücken.

Ganz simple Regeln der Körpersprache können beim Flirten dem Gegenüber unterbewusst zeigen, wie du zu ihm stehst.

  1. Du solltest etwa immer so sitzen, dass du ihm eine offene Haltung zeigst. Keine verschränkten Arme, keine versunkene Haltung, die wirkt als würdest du dich schützen müssen.
  2. Außerdem kannst du darauf achten, dass deine Fußspitzen möglichst oft in seine Richtung zeigen.
  3. Und während du ihn anschaust, spielst du ganz verträumt mit einem Gegenstand auf dem Tisch, den du ganz liebevoll in deinen Händen drehst oder über ihn streichst.
  4. Er wird sich automatisch vorstellen, wie diese Hände sich wohl anfühlen würden und sich vielleicht sogar wünschen, dieser Gegenstand zu sein.
  5. Und wenn er etwas sagt, kannst du dabei auf seinen Mund blicken und vielleicht sogar selbst beiläufig deine Lippen berühren.
5 Tipps - So wirst du ein Profi im Flirten | MILAMAGAZIN

3. Manchmal ist weniger mehr

Kennst du diese Menschen, die immer ein bisschen zu viel machen? Zu laut lachen, zu übertrieben gestikulieren, zu eindeutige Sprüche klopfen.

Du kannst davon ausgehen: Alles, was sich für dich künstlich oder aufwendig anfühlt, wird auch so wirken.

Am besten wirkst du aber immer dann, wenn du ganz locker und natürlich bist. Dann bist du nämlich authentisch und nicht wie eine Imitation von dir selbst.

Je weniger du dich anstrengst oder darüber nachdenkst, wie du am besten wirkst, desto besser wirkst du. Zumindest auf die Menschen, die auch zu dir passen. 

Genauso ist es auch mit dem, was du sagst. Auch hier ist weniger mehr, denn wer sich um Kopf und Kragen redet, macht eher einen verzweifelten Eindruck.

Wenn du weniger redest (das bedeutet aber nicht, überhaupt nichts sagen!), kommt der andere auch zu Wort und du zeigst dadurch Interesse an seiner Person.

Sage lieber wenig aber dafür sinnvolle Dinge, anstatt nur zu reden, damit die Unterhaltung nicht stirbt.

4. Nutze deine Vorzüge

Bestimmt hast du schon Komplimente bekommen, die sich wiederholt haben.

Jeder Mensch hat nämlich ganz bestimmte Vorzüge, die anderen Menschen besonders ins Auge fallen.

Das können deine Haare sein, dein Lächeln, dein Hintern, deine Hände, oder, oder, oder.

Du selbst weißt am besten, was deine Schokoladenseite ist und womit du Aufmerksamkeit auf dich ziehen kannst.

Beim flirten solltest du genau diese Vorzüge bewusst einsetzen. Überlege dir, wie du sie in entsprechender Umgebung am natürlichsten einsetzen kannst.

Schließlich sollst du nicht zum ihm hingehen und sie ihm ins Gesicht strecken. Du brauchst also Bewegungen, die geschickt in Szene setzen, worauf du jeweils seinen Fokus lenken willst.

Sind es deine Hände, dann zeig ihm etwas, das du in der Hand halten kannst. Wenn es deine Haare sind, kannst du dir gedankenverloren Strähnen um den Finger wickeln oder sie von einer Seite zur anderen streichen.

Ist es dein Hintern? Ganz einfach, lass "versehentlich" etwas vor ihm fallen, das du dann aufheben musst.

5. Sag was du willst

Geheimnisvoll zu wirken kann zu Beginn beim flirten ganz reizvoll sein, aber irgendwann ist es dann einfach nur anstrengend.

Niemand möchte sich gerne um jemanden bemühen, dem man jede Information aus der Nase ziehen muss und der immer um den heißen Brei herum redet.

Vor allem Männer geben schnell auf, wenn eine Frau scheinbar nicht weiß, was sie eigentlich will.

Und der Eindruck entsteht vor allem dann, wenn du geheimnisvoll und unnahbar wirken möchtest, um den Kämpfer in ihm zu wecken. Klar ist es toll, erobert zu werden.

Aber das kann eben auch ganz oft nach hinten losgehen, wenn der Mann deiner Träume dann einfach aufgibt, weil er denkt, "Die will ja überhaupt nicht".

Wenn du jemanden also toll findest und näher kennenlernen willst, dann sag das ganz direkt und offen.

Damit ersparst du ihm viel Drama und er wird es zu schätzen wissen, dass er sofort weiß, woran es bei dir ist. Außerdem hört doch wirklich jeder Mann gerne, dass eine Frau Interesse an ihm hat!

Fazit:

Und, ist doch gar nicht so schwer, oder?

Wichtig ist jetzt, dass du dich auch wirklich traust diese 5 Tipps in die Tat umzusetzen. Zeigen deinem Schwarm, wie sehr du ihn magst und starte deine Flirt-Offensive!

5 Tipps - So wirst du ein Profi im Flirten | MILAMAGAZIN


Folge MILAMAGAZIN
auf Social Media

PinterestFacebook

Newsletter

Trage jetzt deine E-Mail ein und erhalte unseren kostenlosen Newsletter:
Keine Sorge, wir spammen nicht.

Du willst noch mehr lesen?

Noch keine Kommentare vorhanden.

Was denkst du?

Folge Mila Magazin
auf Social Media

Pinterest