Squirten: Was hat es damit auf sich und wie geht es?

Squirten: Was hat es damit auf sich und wie geht es?

Ob Mann oder Frau, wenn es um das Thema Squirten geht, dann stehen beiden Geschlechtern die Fragezeichen ins Gesicht geschrieben...

Finden Männer das wirklich so geil?

Und bin ich als Frau sexuell uninteressant, wenn ich es einfach nicht hinbekomme?

All diese Fragen brennen vielleicht auch dir auf der Seele...

Dieser Artikel wird dich in all diesen Fragen unterstützen und dir endlich Klarheit verschaffen!

Squirten: Was hat es damit auf sich und wie geht es?

Du bist dir in deiner eigenen Weiblichkeit unsicher? Entdecke jetzt das Feminin Bundle – Die eigene Weiblichkeit erwecken* und erlebe deine Weiblichkeit auf einem neuen Level!

Squirten - Was hat es damit auf sich und wie geht es | MILAMAGAZIN

Schon im alten Griechenland war bekannt, dass auch Frauen ejakulieren. Das Phänomen des Squirtens ist jedoch mit zahlreichen Mythen und Fehlannahmen belegt.

Während in manchen Kulturen die weibliche Ejakulation durchaus thematisiert wird, war dieses Thema in unseren Breitengraden lange Zeit tabu.

Grundsätzlich ist jede Frau in der Lage zu squirten, dafür muss sie sich in der Regel jedoch vollständig fallen lassen und auch der Partner muss seinen Teil dazu beitragen.

Viele Frauen haben sogar bereits ejakuliert und sind sich dessen nur nicht bewusst.

Mythen vs. Realität

Fast jeder hat schon einmal Geschichten rund um die weibliche Ejakulation gehört, vielleicht auch du.

Oft wird behauptet, dass eine Frau extrem abgespritzt habe und dies einem Rasensprenger glich. 

Doch die Realität sieht anders aus, denn bei hoher Erregung und einer entsprechenden Stimulation der G-Zone produzieren die Skene-Drüsen der Frau eine wässrige Flüssigkeit, die durch die Harnröhre nach außen drängt. Häufig sind dies nur einige Tropfen.

In manchen älteren Kulturen wurde diese weibliche Flüssigkeit auch als göttlicher Nektar bezeichnet.

Da die Flüssigkeit aus der Harnröhre austritt, haben manche Frauen auch Angst es könnte sich um Urin handeln oder haben Angst, dass ihr Sexualpartner dies denken könnte.

In Wirklichkeit handelt es nicht um Urin und ist eigentlich ein großes Kompliment an den Sexualpartner, denn im Normalfall squirten Frauen nur dann, wenn sie besondere Erregung empfinden.

Zudem ist die weibliche Ejakulation nicht gleichzusetzen mit einem Orgasmus, denn Frau kann das eine ohne das andere erreichen.

Fast jede Frau kann ejakulieren

Wie schon erwähnt ejakulieren viele Frauen, ohne es bewusst wahrzunehmen. Dies bedeutet aber auch, dass diese Frauen sich fallen lassen können. Wenn du bisher nicht ejakulieren konntest, lässt sich dies meist ändern.

Auf der einen Seite gehört ein Sexpartner dazu, der weiß wie er eine Frau verwöhnen und ihre Erregung steigern kann. Wichtig ist dabei die G-Zone inklusive der Skene-Drüse oder auch Paraurehtraldrüse zu stimulieren.

Viele Frauen müssen dann erst einmal üben, bei der entsprechenden Stimulation locker zu lassen, denn oft nehmen Frauen die G-Zonen-Lust als Harndrang war und versuchen den Körper zu kontrollieren aus Angst, Urin zu verlieren. Dies führt dazu, dass die weibliche Ejakulation unterdrückt wird.

Es kostet dich, vielleicht beim ersten Mal Überwindung loszulassen, wenn es sich anfühlt wie Harndrang, aber genau darin liegt die Kunst. Für alle, die mit ihrem Partner vertraut sind, sollte es kein Tabu sein, es einfach einmal zu versuchen.

Es kann hilfreich sein, im Vorfeld mit deinem Partner darüber zu sprechen, denn so kannst du deine Bedenken hinter dir lassen und beim nächsten Mal den Moment einfach genießen.

Squirten - Was hat es damit auf sich und wie geht es | MILAMAGAZIN

Mit diesen Tricks wirst auch du eine Ejakulation erleben

  • Beckenbodenmuskulatur trainieren: Ja, Beckenbodentraining ist nicht nur bei Harnkontinenz hilfreich und nach der Entbindung, sondern auch um stärkere und intensivere Orgasmen und Ejakulationen zu erleben. Besonders die Kegelübung ist ideal, um Muskelkraft aufzubauen, die dir beim Squirting mit Sicherheit hilft.
  • Blase vor dem Sex entleeren: Wenn du Angst davor hast, dass du beim Sex urinieren könntest, dann solltest du vor dem Sex noch einmal auf Toilette gehen. Dies erhöht dein Sicherheitsgefühl und somit fällt es dir leichter, dich völlig fallen zu lassen.
  • Vertrauen: Besonders wichtig ist es, dem Partner zu vertrauen. Je stärker eure Beziehung, umso leichter wird es dir fallen, deine Angst hinter dir zu lassen. Gib doch einfach einmal die Kontrolle ab und mach dir klar, dass es für deinen Partner ein Kompliment ist, wenn er dich zur Ejakulation führt.

Gemeinsam zu neuen Höhepunkten

Bedenken solltest du beiseiteschieben, denn wenn du nicht bereit bist loszulassen und dich fallen zu lassen, nimmst du dir und deinem Partner eine tolle Erfahrung. Scham ist hier fehl am Platz.

Besonders Männer törnt und spornt es zusätzlich an, wenn sie die Frau zum Abspritzen bringen. So geht häufig Squirting mit besserem Sex einher, was nicht zuletzt daran liegt, dass du völlig entspannt bleibst und dies kommt dir und deinem Sexpartner in jedem Fall zugute. 

Schenkst du deinem Partner das Vertrauen, dich ihm vollständig hinzugeben, so kann dies auch Anstoß dafür sein, dass ihr neue Wege in eurem Sexleben einschlagt und noch mehr Lust empfindet als jemals zuvor.

Wenn es mit dem Squirting nicht auf Anhieb klappt, dann gib deinem Partner ruhig Nachhilfe und zeig ihm, wie er deinen G-Punkt und dessen Umgebung stimulieren kann und dich so nicht nur zum Abspritzen bringen kann, sondern dir auch einen fantastischen Orgasmus bescheren kann.

Auch dies muss dir nicht peinlich sein, denn schließlich kennst du deinen Körper am Besten und es kann durchaus auch aufregend sein, sich gegenseitig anzuleiten.

Vielleicht hat auch dein Partner besondere Wünsche, die er bisher noch nicht geäußert hat und nimmt deine Anleitung vielleicht sogar zum Anlass auch dir das Vertrauen zu schenken und dir zu zeigen, was ihn besonders in Wallung bringt.

Letztlich kann euer Sexleben durch Squirting nur noch besser werden, denn was gibt es Schöneres als sich vollständig zu entspannen und dem Partner hinzugeben?

Das könnte dich auch interessieren...

Squirten - Was hat es damit auf sich und wie geht es | MILAMAGAZIN

*Hinweis: Bei mit Sternchen (*) markierten Links, Buttons oder Bildern handelt es sich um Partner-Links. Kaufst du ein von uns empfohlenes Produkt, erhalten wir eine kleine Provision. Mehr Informationen

Folge MILAMAGAZIN
auf Social Media

PinterestFacebook

Newsletter

Trage jetzt deine E-Mail ein und erhalte unseren kostenlosen Newsletter:
Keine Sorge, wir spammen nicht.

Du willst noch mehr lesen?

2 Kommentare

  • Das man hier überhaupt die Frage stellt, ob Männer darauf stehen, zeigt schon wie wir Frauen Konditionieren....
    die Frage ist doch, warum das Wissen darüber und die Wunder der weiblichen sexualität nicht längst von Mutter zu Tochter weitergegeben und gefeiert werden! Jede Frau kann das und es i traurig, dass es abtrainiert und unterdrückt wird!
  • Ich als Mann finde, das zum Sex, der Weibliche Orgasmus und die Weibliche Ejakulation dazu gehört, da macht der Sex doch erst richtig Spaß wenn es dabei so richtig feucht (Nass) wird.
    Es ist schon einwenig Einfühlsamkeit von Nöten und auch einwenig Technik das Mann, Frau zum Squirtren bringt, ja auch mir gelingt es nicht immer meine Paartnerin zum Squirten zu bringen, doch wenn es denn dann Klappt, ist es einfach nur Wouw!!! Vor allem wenn sie vor mir kommt .... dann geht die Post erst so richtig ab. ;-)
    Also liebe Frauen, lasst euch gehen und bleibt locker, vieleicht stehen nicht nur euere Paarter darauf und auch ihr kommt auf den Geschmack und die Lust, denn es soll, so meine info von meiner Paartnerin, der Punkt auf dem i sein und den Orgasmus die Krone aufsetzen.

Was denkst du?

Folge Mila Magazin
auf Social Media

Pinterest